Wo ein stadtpolitischer Wille ist, wäre auch ein Weg zu bezahlbarem Wohnraum

Hausbesetzung in Göttingen – GT - Göttinger TageblattDie heute von der Polizei geräumte Besetzung des Wohnheims in der Fridjof-Nansen-Straße 1 hat einen der wichtigsten Gründe für die aktuelle Knappheit bezahlbaren Wohnens in Göttingen sehr deutlich zu Tage gebracht. Wäre wiklich ein Wille zur Schaffung und Sicherung bezahlbaren und zentrums-nahen Wohnens für Geflüchtete in der Stadtpolitik vorhanden, gäbe es (wenn vielleicht auch kleine) Möglichkeiten diese in Göttingen umzusetzen. Weiterlesen

Advertisements

Soziale Stadt in Göttingen: Oberflächenkonsmetik und Mittelschichtsförderung

 

Noerdliche_InnenstadtDie Göttinger Kulturantrophologin Jana Pasch, hat das Programm Soziale Stadt am Beispiel der geplanten Ausweisung der nördlichen Innenstadt in Ihrem Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Soziale Stadt – Aufwertung, Verdrängung“ am 4.4.2018 grundsätzlich analysiert. Sie hat mir freundlicher Weise ihr Manuskript zur Verfügung gestellt. So kann ich diese wissenschaftliche Analyse hier dokumentieren. Weiterlesen

Die soziale Mischung und die Verteuerung des Wohnraums

Immer wieder hört man in Diskussionen zur Göttinger Stadtentwicklung, es gehe darum, eine gute soziale Mischung im Quartier sicherzustellen. Sei dies bei den BürgerInnenbeteiligungen in der „Grünen Mitte Ebertal“ oder in der Ratspolitik. Eine gute soziale Mischung gilt als wichtige sozial- und wohnungspolitische Strategie. Für einige Quartiere bedeutet das aber Aufwertung und Verteuerung von Wohnraum. Weiterlesen

Kommunales Handlungskonzept für bezahlbaren Wohnraum kann nur ein erster Schritt sein

In der gemeinsamen Sitzung des Bau- und Sozialausschusses am 8.3. wurde das „Kommunale Handlungskonzept zur Schaffung und Sicherung von bezahlbarem Wohnraum in Göttingen“ gegen die Stimmen der CDU beschlossen. Das Göttinger Tageblatt berichtet gar von einer „fast euphorischen Zustimmung der anderen Parteien“. Betrachtet man den Beschluss und das Handlungskonzept etwas genauer, kann es in der Tat nur ein erster Schritt sein. Denn es krankt an sehr ähnlichen Punkten wie der Sozialwohnungsbau. Eine langfristige Lösung des Wohnungsmangels in den günstigen Preissegmenten ist es jedenfalls nicht. Weiterlesen

Gentrifizierungsdruck der Großstädte nun in Göttingen angekommen?

Die BürgerInnen in Grone Süd kommen nicht zur Ruhe. Nach den Mieterhöhungen zum 1. Oktober 2017 und den anschließenden Diskussionen um die Sanierung und damit bevorstehenden erneuten Mieterhöhungen, sorgen jetzt falsche Nebenkostenabrechnungen der ADLER Real Estate AG für Ärger. Groner MieterInnen riefen deshalb für gestern eine MieterInnenversammlung ein und aufgrund des öffentlichen Drucks erklärte die ADLER die Nebenkostenabrechnung nochmals zu überprüfen. Weiterlesen

„Abgefärbt“ Film und Diskussion mit den Filmemachern zu Partizipation in der Stadtentwicklung

AbgefärbtAm Mittwoch, den 17. Januar 2018 wird im Hörsaal MN 15 der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie (Goldschmidtstr. 5, 37077 Göttingen), der Film „Abgefärbt“  (2017) von Fabian Fess und Gerrit Pawliczak gezeigt. Anschließend kann mit den Filmemachern über den Film gesprochen und diskutiert werden. Weiterlesen