B-Plan-Änderung Grone würde soziale Härtefallklagen ausschließen

B-Plan_Grone_SüdDer Göttinger Fachanwalt für Sozial- und Mietrecht, Nils Spörkel, hat sich angesichts der in den Beständen von Adler Real Estate für mehr als 1000 Wohnungen angekündigten Modernisierungsmaßnahmen und die für die Aufstockungen der Gebäude notwendige Änderung des Bebauungsplanes geäußert. Spörkel argumentiert, dass die Änderung des Bebauungsplanes erst dafür sorge, dass  die so mögliche Aufstockung auf 5 Stockwerke Fahrstühle verpflichtend eingebaut werden müssen. Dies habe zur Folge, dass keine sozialen Härtefalleinwände bzw. -klagen gegen Mieterhöhungen, die durch den Fahrstuhleinbau durchgesetzt werden können, erhoben werden können.

Weiterlesen

Advertisements

Mietpreisentwicklungen 2018: Verknappung des Niedrigpreissegmentes nimmt weiter zu

Mietpreis_2018_alleAm Geographischen Institut Göttingen sind auch in diesem Jahr die Entwicklungen auf dem Göttinger Mietwohnungsmarkt untersucht worden. Hier die Ergebnisse:

Der durchschnittliche Neuvertragsmietpreis im Jahr 2018 (Erhebung Juni und Juli) liegt bei 10,05 €/m² (Nettokaltmiete) – der Angebotsmietpreis ist gegenüber dem Vorjahr um 0,7 % gestiegen. Damit hat sich die Steigerungsrate, wie auch schon im Vorjahr, verlangsamt, die Dynamik hält aber weiter an. Innerhalb von fünf Jahren stiegen die Angebotsmieten um über ein Viertel (25,5 %). Weiterlesen

Städtebaulicher Vertrag für Grone: mehr Schein als Sein

B-Plan_Grone_SüdIn der letzten Woche wurde im Ortsrat Grone der Städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt Göttingen und der Westgrund Niedersachsen Süd GmbH, die rund 1.000 Wohnungen in Grone besitzt verhandelt, um so bezahlbaren Wohnraum und soziale Infrastruktur im Stadtteil sicherzustellen. Bei genauer Lektüre des Vertrags zeigt sich jedoch, dass dieser wenig für bezahlbaren Wohnraum in Göttingen und insbesondere in Grone beiträgt. Die Stadt knickt vor einem großen Investor ein. Weiterlesen

Bauen, bauen, bauen ist nicht die Lösung

NikobergIn der gestrigen Bauausschusssitzung wurde der Weg für eine Nachverdichtung am Nikolausberger Weg in den Beständen der Göttinger Wohnungsgenossenschaft geebnet. Der Protest der BürgerInnen verhallte dabei laut Bericht des GT. Interessant ist, dass mit dem Schlagwort Wohnungsknappheit jegliche Verdichtung von Beständen legitimiert wird. Sei es im Satoriusquartier, sei es auf dem Gothaer-Gelände oder in Grone Süd.

Weiterlesen

Finanzierbare Möglichkeiten für das Fridjof-Nansen-Haus

NansenhausHeute soll im Bauausschuss der Verkauf des Fridjof-Nansen-Hauses, um das es in letzter Zeit viele Diskussionen gab, beschlossen werden. Es heißt, dass das Kaufangebot, über das heute verhandelt wird, 1,5 Mio. Euro unter den erhofften 6,2 Mio. liegt. Die Stadt will das Gelände privatisieren, weil eine Sanierung durch die Stadt nach Argumentation der Verwaltung viel zu teuer wäre. Daran kommen jetzt ernsthafte Zweifel auf. Weiterlesen

Mietrechtsbroschüre veröffentlicht

MietbroschüreDer „Verein für interkulturelle Nachbarschaft in Grone – IN GRONE“ hat eine Broschüre veröffentlicht, in der er über die Rechte von MieterInnen informiert. Die Broschüre ist leicht verständlich geschrieben, da die zum Teil schwierige rechtliche Sprache durch die Göttinger Werkstätten ‚übersetzt‘ wurde. Insgesamt eine gelungene Borschüre, die ein kompliziertes rechtliches Terrain, von dem viele BürgerInnen betroffen sind, leicht verständlich macht.

Ich dokumentiere hier daher die Broschüre, die kürzlich in einer Pressemitteilung des Vereins veröffentlicht wurde: PDF